Archiv für Juni 2010

Endlich gute Laune an der Spitze der Republik

So sieht eine Absage des Backstages aus

Wie Oire Szene berichtete sollte am 24. Juli ein Rock-Festival im Backstage stattfinden, das von einem 16-Jährigen Schüler mit Kontakt zur Rechtsextremen Szene veranstaltet werden sollte. Laut Münchner Merkur sagte Stocker das Festival jetzt nach eigenen Recherchen zum Hintergrund des jungen Mannes* ab.

Allerdings solle das Festival:

  1. am selben Tag
  2. selber Ort
  3. mit den selben Bands

aber ohne den 16-Jährigen Veranstalter und unter anderem Namen stattfinden.

Angst, dass bei diesem Festival eventuell rechtsextremes Publikum auftauchen könnte, hat Stocker nicht: „Das sind ja auch keine rechtsextremen Bands.“

Ratlos ist Hans-Georg Stocker, wie er sich in Zukunft vor solchen „schwarzen Schafen“ schützen kann. „Es ist ganz schwierig, die zu erkennen.“ Außerdem könne er auch nicht bei jedem potentiellen Veranstalter vorher eine „Gesinnungskontrolle durchführen“. Deshalb setzt er künftig auf ein gut funktionierendes Netzwerk aus Jugendamt, der Fach- und Informationsstelle Rechtsextremismus in der Jugendkulturstätte Feierwerk und auf aufmerksame Bürgern, die ihm Hinweise geben können.
Quelle: Münchner Merkur

Can You kick it?

Zur WM 2006 in Deutschland gab es in Berlin eine Aktion der Künstlergruppe „Mediengruppe LM/LN“. Die österreichischen Künstler stellten ein Plakat mit der Aufschrift „Can You Kick It?“ in der Nähe zu zwei an einer Laterne angeketteten Fussbällen auf, die mit Beton gefüllt waren.


Foto der Polizei vom Corpus Delicti

In Folge dieses Kunstprojekts wurden die zwei Künstler schließlich festgenommen, da sich zwei Menschen an den Bällen schwer verletzt hatten, nach dem sie versucht hatten die Bälle wegzuschiessen. Die beiden Österreicher beteuerten nach ihrer Festnahme:

Wir sind keine WM-Hasser. Wir stehen auf Fußball und die deutsche Mannschaft.

Judith Butler lehnt Zivilcourage-Preis des Berliner CSD ab!

Diesen Samstag wollten die Berliner CSD Organisator*innen Judith Butler einen Preis für Zivilcourage verleihen. Diese lehnte den Preis jedoch ab. Bei der TAZ heisst es dazu:

Die Veranstaltung sei ihr zu kommerziell ausgerichtet und richte sich nicht genügend gegen Probleme wie Rassismus und doppelte Diskriminierung von beispielsweise Migranten, die homosexuell oder transsexuell empfinden.

Man dürfe sich nicht vor den Karren von Organisationen spannen lassen, die im Namen einer queeren Gemeinde Kriege führten und Bündnisse eingingen, in denen Rassismus sowie Antisemitismus geduldet würden, so Butler weiter.

Ausdrücklich Lob bekamen von Butler Gruppen, die eine Art alternativen Christopher Street Day jedes Jahr in Kreuzberg organisieren. In dieser Berliner Subkultur werde sich noch mit den großen Fragen von Krieg und Frieden und sexueller Identität in einer modernen Gesellschaft auseinandergesetzt. Der alternative, sogenannte Transgeniale CSD findet in diesem Jahr nicht parallel zum großen CSD statt, sondern am 26. Juni.

Die Organisator*innen des CSD reagierten zerknirscht und riefen den applaudierenden Menschen zu: „Ihr seid nicht die Mehrheit!“.

Das ganze kann man sich auch auf Youtube anschauen:

Schöne Aktion!

Nachtrag:

Autsch – Wertmullah kommt nach München

von der Ba Hamas – Website:

Warum es um Israel geht

…und nicht um Völker, Kulturen und Gemeinschaften!

Vortrag von Justus Wertmullah

Donnerstag, 15. Juli 2010, 20 Uhr

Neokeller

Massmannstraße 10

München


via einblog

P.S: Mittlerweile ist ein „gefälschter“ Flyer für die Veranstaltung erschienen, der das ganze als Veranstaltung der SDAJ München darzustellen versucht. Wohl eine kleine Retourkutsche auf die Berichterstattung zur Free-Gaza-Flotilla.
Wer den Flyer trotzdem mal sehen will, dieser ist bei medium dokumentiert.

Außerdem soll der Flyer wohl auch eine Veräpplung der bösen „radikalen Linke“ in München sein:


Demo-Flyer 30. April 2010

fake Flyer Wertmullah Veranstaltung


HAHA Verloren!

Aus Böller wird Splitterbombe

Laut zahlreicher Medienberichte soll am 12. Juni bei einer Demo gegen das Sparpacket der Bundesregierung eine Splitterbombe auf PolizistInnen geworfen worden. Angeblich hätte es bei der Detonation zwei Schwerverletzte gegeben.
Ein auf YouTube gesichtetes Video zeigt nun das ganze Ausmaß der Explosion dieses Böllers aus knapp zwei Meter Entfernung!
Außerdem fällt auf, dass der junge Mann der sich frei zwischen und hinter den Bullen bewegt, etwa bei 0:43 sich herunterbeugt. Es wird gemutmast, dass es sich bei diesem Mann evtl. um einen Agent Provocateur handeln könnte, da die Bullen ihm keine Beachtung schenken.

Wer’s immer noch nicht glaubt möge sich das Video ansehen:

LINKE marschiert mit islamischen Rechtsextremen


Intifada-Rufe im türkischen Hafen Khaibar1

Die Türkei unter Erdogan inszeniert sich als islamische Gesellschaft, nach vergeblichen Versuchen in die EU aufgenommen zu werden, orientiert man sich jetzt wieder mehr in Richtung islamische Welt. (Die Gründe dafür sind komplex und können sicher an anderer Stelle besser nachvollzogen werden.)
Als Lackmustest um sich als islamische Gesellschaft in einer konstruierten islamischen Welt einzufügen, dient die Position im Nah-Ost-Konflikt. Eine prima Gelegenheit bot sich durch die sogenannte „Hilfsflotte“. Schon beim Start in der Türkei Intifada-Rufe, mit an Bord „humanitäre“ Aktivisten von LINKE bis Graue Wölfe und anderen Gruseligkeiten wie IHH, BBP usw. Um das ganze noch zu toppen findet auch in München eine Demonstration statt. Mit dabei unter anderem SDAJ und LINKE, aber auch Graue Wölfe, die allerdings nicht als Organisation unter dem Demoaufruf erscheinen. Gemeinsam zieht die elustere Gemeinschaft unter „Kindermörder Israel“-Rufen durch die Münchner Innenstadt. Für eine ausführlichere Berichterstattung empfehle ich den Blogeintrag von Schlamassel – „Münchner Friedensbündnis“ und „Graue Wölfe“ demonstrieren gemeinsam gegen Israel


Fahne der Grauen Wölfe an Bord der sogenannten Hilfsflotte1


Nachtrag: Passt zwar nicht unmittelbar zum Thema, aber die Internationalen Humanitären Hilfsorganisation (IHH e.V.) hat aufgrund der wohl öfters vorkommenden Verwechslung mit der Stiftung İnsani Hak ve Hürriyetler Vakfı (İ.H.H.) mittlerweile eine Klarstellung auf seiner Website veröffentlicht, in der es heisst: […] Ohne Zweifel unterstützen wir wie zuvor alle humanitären Aktionen, die nach den Grundsätzen Humanität, Neutralität, Unparteilichkeit, Unabhängigkeit (Europäischer Konsens zur humanitären Hilfe: http://europa.eu/legislation_summaries/humanitarian_aid/r13008_de.htm) handeln.

Vor diesem Hintergrund fühlen wir uns verpflichtet folgendes klarzustellen:
Die „Free Gaza“ ist keine Hilfskampagne des IHH e.V. und eine Partizipation unsererseits hat nicht stattgefunden. […]“
Wer sich den Europäischen Konsens zur humanitären Hilfe durchsieht (Link oben) wird feststellen dass die Free Gaza Flotte gleich gegen mehrer Punkte „verstösst“, z.B. gegen Neutralität, Unparteilichkeit, Unabhängigkeit.

  1. Quelle: http://www.swr.de/report/-/id=233454/did=6481392/pv=video/nid=233454/qsb6iy/index.html [zurück]

Andi Comic remastered!

Vor ein paar Monaten ging ja der „Andi Comic gegen den Linksextremismus“ durch die blogosphäre. Nun gibts eine weitere kreative und inhaltliche Ausseinandersetzung mit dem Comic des Verfassungsschutzes. „Mandi – Comic gegen den Extremismusbegriff“. Viel spass beim lesen.

Punk und Homosexualität.

Vor einiger Zeit hatte ich ja schon einen Artikel zu der Reihe: „Punk und Homosexualität“ in der Plastic Bomb geschrieben. Jetzt sind auf der Homepage wieder ein paar Interviews dazu gekommen. Unter anderem mit dem von mir verehrten Bruce LaBruce sowie mit dem Autor* von „Punkrock Heartland“, dass ich neulich schon mal in der Hand hatte. Lesben haben sich also bis dato noch nicht finden lassen.
Und da gerade darüber geredet wird möchte ich eine Erklärung aus dem jahre 1996 dokumentieren. Die Erklärung ist ein paar Monate nach den Chaostagen ’95 in Hannover entstanden. Nur um mal aufzuzeigen, was die Geschichte so zum Thema „Punk und Homosexualität“ her gibt.