Suchergebnisse für 'belgrad'

Belgrader Faschist*innen verurteilt.

Im April dieses Jahres wurden, diverse Belgrader Klerikalfaschist*innen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

The Higher Court in Belgrade has sentenced far-right organization Obraz leader Mladen Obradović to two years for organizing riots during 2010 Pride Parade.

His wife Jelena was sentenced to a year and Krsta Milovanović and Damir Grbić to a year and a half in prison.

Remaining 13 accused persons received sentences ranging from eight months to a year and a half. They were sentenced to minimum sentences since the envisaged jail time for the criminal acts they committed is one to 12 years.

Quelle: Queer Beograd Collective

Eine kleine Genugtuung, da ich selber zweimal in Belgrad auf dem Queer Beograd Festival war. Ein Festival das nach der ersten Pride 2001 ins Leben gerufen wurde. Dieser wurde so massiv von Klerikalfaschisten und Hooligans angegriffen, dass kaum eine*r den Pride unverletzt überstanden hat. Auch das Festival wurde immer wieder angegriffen bzw. stand unter hoher Gefahr angegriffen zu werden. Ich war 2007 und 2008 dort.
2008 erreignete sich dort Folgendes:

Several days before our 2008 festival, ignoring our requests not to do so, a free daily newspaper in Belgrade announced our gathering on its front page as ‘The 5th clandestine gay festival’. This created a huge public visibility for the event, which we had previously avoided, in order to create a safe space. This time the majority of citizens were aware of our festival. Despite the increased precautions on our part and the usual unavoidable police protection, a group of 15 right-winged hooligans from „Obraz“ attacked the participants and members of Queer Beograd on September 19, 2008. Although we fought back and the police responded quickly several people were injured, one suffering a broken arm and a concussion. In this book you can find the results of the legal charges against the arrested. The festival continued as planned, but as a collective we needed to reconsider our capacities in terms of visibility in a society that is structurally homophobic and patriarchally violent. Many from our Collective were involved with the 2009 attempt to organise Pride in Belgrade and this consumed all their energies. From that point on, the political landscape in Belgrade has continued to transform rapidly.

Quelle: Intro der Dokumentation vom Queer Beograd Collective

In den letzten Jahren hat sich in Belgrad also einiges getan. Wegen dem EU-Beitrittswunsch der Regierung erhalten LGBT-Menschen dort zunehmend Unterstützung von der Regierung. 2010 wurde dann auch der zweite bzw. erste Erfolgreiche Pride in Belgrad durchgeführt und diesmal von den Bullen geschützt. Bitter nur, dass die Organisator*innen der Queer Beograd Festivals und des ersten Pride von der Regierung nicht in die Organisation mit einbezogen wurden, vermutlich wegen deren radikaleren Aktivismus. Hier sind die anderen Artikel zu finden, die ich schon über Belgrad geschrieben habe.

fighting heteronormativity Teil III: Angst

Im Laufe meines schwulen Lebens war ich mit den unterschiedlichsten Formen von Homophobie und Heterosexismus konfrontiert. Doch es gibt einen gemeinsamen Kernpunkt: Heteronormativität und Angst sind eng miteinander verbunden. Die Vorfälle in denen LGBT Menschen ermordet oder massiv verletzt werden sollen in dir die Angst hervorrufen, Angst die dich daran hindern soll überall sichtbar, als abseitig der Heternormativität herumzulaufen. Diese Angst sorgt dafür, dass der Raum in dem du dich frei bewegen kannst enger wird. Diese Angst drückt dich ins Ghetto und in die Unsichtbarkeit. Doch diese Angst vor gewaltsamen Übergriffen ist nur die oberste Spitze des Eisbergs. Wo immer du sichtbar als z.B Schwuler auftritts musst du Angst vor Konsequenzen haben, du machst die angreiffbar. Deswegen hat man den Impuls sich nur dort offen zu zeigen wo man sich sicher fühlt. Und das ist im Zweifelsfall eben nur ein kleiner Bereich deines Lebens. Auf der Arbeit und der Strasse wirst du dir manchmal die Unsichtbarkeit wünschen. So konstruiert sich die Sicherheit der Heteronormativität. Wer nicht Sichtbar ist der existiert einfach nicht mehr.

So richtig bewusst ist mir das das erste mal geworden, als ich in Belgrad auf dem Queer Beograd Festival war (als hunderte von Faschos nach dem Festival und seinen Teilnehmer*innen suchten) . Dabei ist es genau diese Angst, die einen daran hindert auf einer Party (die nicht explizit schwul oder sonstwas ist) jemand anzusprechen. Nun ist Angst ja durchaus etwas, was einen davon abhalten soll riskante Sachen zu machen. Sie hat ihren Sinn, es ist nämlich wirklich so, dass es gefährlich sein kann jemand anzumachen von dem man nichtmal weiss ob er schwul oder homophob ist. Interessanterweise spielt aber Angst auch auf der anderen Seite (der homophoben/heterosexistischen) eine wichtige Rolle. Das ist dann die Angst vor den eigenen queeren Vorlieben. Deswegen hab ich einfach mal den Versuch gemacht meine Angst zu ignorieren. Und siehe da, es funktioniert. Durch ein sicheres Auftretten denken die anderen Leute nämlich du hättest noch jemand im Rücken, der/die dir im Zweifelsfall hilft, im Bestfall wissen sie dann auch garnicht mehr wer auf der Party den jetzt zu den Normalen gehört und wer zu den Perversen.

Flashmob in Beograd (Belgrad)

Hab ja schon einiges zu Belgrad und der dort diesjahr verhinderten Pride Parade geschrieben. Jetzt gibts mal wieder was positives zu vermelden. In Belgrad gabs einen Flashmob, dazu gibts ein Video. Leider ist die englische Seite von Queerbeograd zurzeit nicht funktionstüchtig, deswegen kann ich nur erahnen um was es geht. Gegen Ende des Videos, die Statue, ist übrigens regelmässiger Treffpunkt von massig Faschos. Als ich das zweite mal in Belgrad war, hab ich da nichts ahnend nach 30 Stunden Fahrt gefrühstückt.

gefunden bei Queerbeograd.

Update: Der Flashmob steht wohl im Zusammenhang mit einer antifaschistischen Demonstration, die in Belgrad am 9. November stattfindet. Während der Aktion wurden wohl auch Strassen umbenannt um auf unterschiedliche Probleme von Frauen*, LGBT-Menschen, Roma* etc. aufmerksam zu machen.

Schlechte Nachrichten von der Belgrad Pride Parade

Folgende Stellungnahme der Beograd Pride Parade hat mich erreicht. Wirklich sehr ärgerlich. Aber lest selbst:

Belgrade, 19.9.2009

This morning organisers Beograd Pride held their final press conference before tomorrows pride parade. Except pride will not be held, due to high security risks and a lack of cooperation on the part of state and police to secure the event. Serbian police have cancelled permission for the pride to be held in its planned location in the centre of the city.

This is after months of planning by the organising team, and repeated assurances from government at all levels, the minister for minorities, and the Serbian premier and president, that the pride will be secured and protected.

A full security study was commissioned more than three months ago by pride organisers and executed by the university defence department constructing a detailed strategy for all logistical possibilities to carry out pride safely with full instructions for how police would secure pride participants entrance to the parade, their safety during the event and their ability to leave the event unmolested.

This security study also made detailed recommendations for preventative measures that could be taken by police in the months leading up to pride to minimise the risk of violence. Police did not undertake these measures and despite months of meetings with pride organisers and daily meetings in the past two weeks have failed to act on security measures, instead choosing the tactic of pressurising organisers to cancel the event.

In the last 48 hours the police in meetings with pride organisers refused all cooperation for the securing of the pride, applying further pressure to organisers to cancel. Police refused to take responsibility for maintaining public order during the event. Instead telling the pride organisers that they would be held responsible for any public damage caused by the hooligans and fascist groups who have been organising a violent response to pride.

In the past week the logistical plans of fascist groups for their violence towards pride participants have been published in serbian media, these plans include calls for the lynching and beating LGBT people attending the pride. Serbia has laws against hate speech but at no point has there been any move on the part of authorities to prosecute, instead the official line has been that this is *a debate, an exchange of opinions*

Public statements in support of pride have been made at the level of European parliament as this is an important step forward for human rights in Serbia and would signal an end to the rule of right wing violence over the rights of minority groups and an entry of serbian society into a new era of more open equality.

Police have offering an alternative venue on the edge of town, tho how this event might be better secured than the location formerly agreed upon is not known. Today pride organisers have officially requested that police take action against fascist and right wing organisations who have issued hate speech against LGBT groups and pride in the press.

Pride organisers continue to meet today to discuss possible courses of action to demonstrate against this failure by serbian state and police to defend our most basic human rights, the right to safely walk the streets.

We want to ask you for your support and action. Please spread the Information, write protest notes to the following Politicians or organise protests at Serbian embassies.

Belgrade Pride 2009

Pride Parade in Belgrad!

Ich selber war schon zweimal in Belgrad auf dem Queer Beograd Festivals. Festivals die organisiert wurden, nachdem die erste Pride Parade 2001, von Nazihools und Fundamentalisten angegriffen und zerschlagen wurde. Nun ist aber endlich die Zeit gekommen wieder eine Pride Parade zu veranstalten. Leider kann ich nicht hinfahren, obwohl ich mir nach mehreren Kontakten mit den lokalen Nazis dort geschwohren hatte, dass ich zur ersten Pride Parade nach Belgrad fahre. Aber zumindestens wollte ich hier mal dafür werben da hinzufahren. Die Menschen vom Queer Beograd Collective sind echt klasse. Die sind jetzt auch an der Organisation der Pride Parade beteiligt.

Die Bullen haben übrigens angekündigt, dass sie die Veranstaltung diesmal schützen werden. Ausserdem wurde dieses Jahr ein Antidiskriminierungsgesetz in Serbien verabschiedet. Im Hinblick auf eine angestrebte EU-Mitgliedschaft wird die Veranstaltung dies Jahr also anständig vor reaktionärem Abschaum geschutzt werden.

20. September Belgrad Pride Parade.

Antidiskriminierungsgesetz in Serbien.

Vor kurzem wurde das Antidiskriminierungsgesetz im serbischen Parlament verabschiedet. Ob das allerdings irgendwas an der Wirklichkeit in Serbien ändert ist fraglich. Da ich selber schon paar mal wegen dem Queer Beograd Festival in Belgrad war und die Zustände da kennenlernen dürfte, würde ich mir wünschen, dass es zumindestens ein positives Signal ist. Eines Tages wird es auch in Belgrad eine Queer Pride Parade geben.